Willkommen im Residenzort Rastede

Statistisches Jahrbuch veröffentlicht: Schülerzahlen auf Top-Niveau

Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die in der Gemeinde Rastede zur Schule gehen, ist im laufenden Schuljahr so hoch wie schon lange nicht mehr: Insgesamt 2.828 Schüler sind es aktuell, die sich auf die sechs Grundschulen, die Förderschule Lernen am Voßbarg und die Kooperative Gesamtschule (KGS) verteilen. Einen höheren Stand gab es zuletzt vor fünf Jahren: Im Schuljahr 2013/14 waren es insgesamt 2.857 Schüler.

Diese Zahlen gehen aus dem „Statistischen Jahrbuch 2018 der Gemeinde Rastede“ hervor, das ab sofort hier zum Download zur Verfügung steht. In der Zentrale des Rathauses ist außerdem eine gedruckte Version erhältlich.

Der Höchststand wurde übrigens im Schuljahr 2010/11 erreicht, als 3.007 Kinder und Jugendliche die Schulen in der Gemeinde besuchten. Damals wie heute machten die Schüler der KGS rund zwei Drittel der Gesamtzahl aus. 1.870 Schüler sind es aktuell.

Bei den Schülerzahlen an den Grundschulen machen die Einrichtungen Kleibrok und Feldbreite die Spitzenposition seit zehn Jahren allein unter sich aus. Seit dem Schuljahr 2016/17 hat die Grundschule Kleibrok die Nase vorn. 226 Schüler sind es dort aktuell, an der Feldbreite 209. Von 2014 bis 2016 lag die Feldbreite mit ihren Schülerzahlen etwas höher, 2013 gab es einen Gleichstand mit jeweils 188 Schülern.

2008/09 und in den Schuljahren zuvor belegte übrigens die Grundschule Lehmden mindestens Platz zwei in dieser Statistik und verwies die Einrichtung an der Feldbreite auf hintere Plätze. Zwischen 2001 und 2003 erreichte die Grundschule im Norden der Gemeinde sogar dreimal in Folge die Spitzenposition mit stets mehr als 200 Schülern – aktuell sind es 143.

Die offenkundig stabilsten Schülerzahlen der jüngeren Vergangenheit weist Wahnbek auf: In den fünf Schuljahren von 2013/14 bis 2017/18 erreichte die Grundschule gleich vier Mal denselben Wert, nämlich 163. Nur 2015/16 gab es eine Ausnahme, damals gab es 157 Schüler in Wahnbek, ähnlich wie in diesem Jahr, da sind es 155.

Einen Höchststand in Sachen Einschulungen prognostiziert das statistische Jahrbuch für den kommenden Sommer: 229 Kinder werden dann voraussichtlich die ersten Klassen der sechs Grundschulen in der Gemeinde besuchen. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass diese Zahl in den kommenden drei Jahren noch getoppt wird: 2021 werden nach jetzigem Stand 231 Kinder eingeschult, ein Jahr darauf sind es sogar 251 Schulanfänger – immer vorausgesetzt natürlich, die entsprechenden Familien ziehen zwischenzeitlich nicht weg und lassen ihre Kinder andernorts einschulen.