Willkommen im Residenzort Rastede

Weihnachtsbeleuchtung wird saniert und erweitert

Drei Straßen im Herzen Rastedes können in der Adventszeit auch künftig stimmungsvoll erstrahlen: Der Handels- und Gewerbeverein (HGV) Rastede wird mit Hilfe der Gemeinde die vorhandene Weihnachtsbeleuchtung sanieren und erweitern. Der Verwaltungsausschuss hatte in seiner jüngsten Sitzung einen Zuschuss in Höhe 90 Prozent der Gesamtsumme, die sich auf rund 40.000 Euro brutto belaufen wird, bewilligt.

„Wir freuen uns sehr, dass die Gemeinde einen Großteil der Kosten übernimmt und uns so dabei unterstützt, den Residenzort auch in Zukunft weihnachtlich zu beleuchten“, sagt der HGV-Vorsitzende, Uwe Albertzard. Gerade in diesem Jahr, das aufgrund der Pandemie geprägt war von Verzicht, könne man damit ein positives Zeichen setzen.

Die Weihnachtsbeleuchtung soll wie schon in den Jahren zuvor die Oldenburger Straße, Bahnhofstraße und Raiffeisenstraße zieren. „Die Beleuchtung war 2011 so konzipiert worden, dass die Lichterketten gewissermaßen mitwachsen können“, erinnert sich Rastedes Gemeindesprecher Ralf Kobbe. Grundsätzlich sei dieses Konzept aufgegangen, aber die vergangenen neun Jahre sind dennoch nicht spurlos an der Technik vorbeigegangen. „An verschiedenen Stellen haben sich Schäden ergeben, die eine fachgerechte Reparatur erforderlich machen“, berichtet Kobbe. Neben dieser notwendigen Sanierung soll die Beleuchtung auch erweitert werden: „Sieben zusätzliche Bäume werden in die Lichterkonzeption aufgenommen, bei einigen anderen sollen die LED-Ketten ergänzt werden“, berichtet Albertzard. Erstrahlen wird die Weihnachtsbeleuchtung dann voraussichtlich ab Montag, 23. November.