Willkommen im Residenzort Rastede

Gemeinde fördert die Entstehung weiterer Blühflächen

Die Aktion „Rastede blüht auf“ geht in die Verlängerung: Aufgrund entsprechender Nachfrage wird die Gemeinde die Entstehung größerer Blumenwiesen nun auch auf privaten und gewerblichen Grundstücken unterstützen. Konkret ist vorgesehen, die Hälfte der Anschaffungskosten für das Saatgut zu erstatten, sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Interessierte können ab sofort einen formlosen Antrag auf diese Förderung stellen.

Seit Anfang Mai konnten sich Bürgerinnen und Bürger bereits kleine Saatgut-Tüten im Rathaus oder der Touristinformation abholen, um im heimischen Garten Lebensraum und Nahrungsquellen für Insekten zu schaffen. Die Aktion ist sehr gut angenommen worden, berichtet André Düring, Leiter des Fachbereichs Gebäudewirtschaft und Liegenschaften bei der Gemeinde: „Innerhalb von drei Wochen waren die insgesamt 2000 Tüten vergriffen.“

Daneben erreichten Düring auch Anfragen nach größeren Mengen Saatgut, die Privatleute und vor allem Gewerbetreibende auf ihren Grundstücken ausbringen wollten. „Zunächst war eine Beteiligung der Gemeinde in solchen Fällen nicht vorgesehen“, sagt Düring, „aber wir haben uns aufgrund der großen Nachfrage schließlich doch entschieden, solche lobenswerten Initiativen zu unterstützen.“ Wer über entsprechende ungenutzte Flächen verfügt und diese im Interesse der Insekten erblühen lassen möchte, kann sich per E-Mail an liegenschaften@rastede.de an die Gemeinde wenden.

Wichtig ist dabei die Nennung von Standort und Größe der Fläche sowie Angaben zum Saatgut, das gekauft werden soll, erklärt Düring. „Wir schauen dann, ob Art, Menge und Preis der Samen angemessen sind und geben dann im Rahmen der dafür vorgesehenen finanziellen Mittel unser Okay“, so der Fachbereichsleiter. Anschließend können Interessierte das Saatgut besorgen und die Rechnung vorlegen, die Gemeinde erstattet die Hälfte des dort ausgewiesenen Betrags. „Im Idealfall stehen die Flächen über einen längeren Zeitraum zur Verfügung und die Eigentümer besorgen mehrjährige Blühmischungen“, ergänzt Düring. Bis einschließlich Mittwoch, 12. Juni, kann die Förderung bei der Gemeinde beantragt werden.

Im Rahmen der Aktion werden in Kürze auch zwei gemeindeeigene Flächen erblühen. Nachdem bereits im Zentrum von Hahn-Lehmden, wo ab Herbst die Arbeiten für das geplante Baugebiet und den neuen Dorfplatz beginnen, eine rund 19.000 Quadratmeter große Fläche angesät wurde, folgte nun ein weiteres, rund 5.000 Quadratmeter großes Grundstück: Im Ortsteil Liethe, direkt entlang der Wilhelmshavener Straße, im Bereich des dortigen Gewerbegebiets.