Willkommen im Residenzort Rastede

Neue Ehrenamtskarten können ab sofort beantragt werden

Die Ehrenamtskarten der Gemeinde Rastede verlieren am 31. Juli ihre Gültigkeit. Wer danach auch weiterhin von den Vorteilen profitieren möchte und die Voraussetzungen dafür erfüllt, sollte rechtzeitig eine neue Karte beantragen. Für deren wiederum dreijährige Laufzeit gibt es zwei Änderungen.

Seit August 2016 gibt es in der Gemeinde Rastede die Ehrenamtskarte. “Sie ist eine besondere Form der Anerkennung für diejenigen, die sich in ihrer Freizeit in einem bestimmten Umfang gemeinwohlorientiert und unentgeltlich engagieren”, sagt Rastedes Bürgermeister, Dieter von Essen. Besitzer dieser Karte profitieren von verschiedenen Vorteilen, etwa der kostenlosen Medienausleihe in der Gemeindebücherei oder auch dem freien Eintritt in die kommunalen Schwimmbäder. Rastede ist bislang die einzige Kommune im Landkreis Ammerland, die eine Ehrenamtskarte eingeführt hat.

Mit der neuen Karte wird der Eintritt in die Rasteder Schwimmbäder deutlich vereinfacht, erklärt deren Leiter Olaf zur Loye: „Bisher ist es so, dass die Besucher nach dem Vorzeigen ihrer Ehrenamtskarte von uns ein Ticket ausgehändigt bekommen, mit dem sie dann durch das Drehkreuz am Eingang gehen können.“ Die neuen Karten werden dagegen mit einem Strichcode versehen, der vom Drehkreuz erkannt wird. „So können Karteninhaber immer direkt ins Bad gehen und müssen sich nicht immer erst noch ein Ticket besorgen“, sagt zur Loye. Voraussetzung ist die einmalige Personalisierung der Karte an der Information, um einem Missbrauch vorzubeugen.

Eine weitere Neuerung betrifft all diejenigen, die sich bei der Feuerwehr engagieren. Um die Vorteilskarte zu erhalten, muss man mindestens 150 Stunden im Jahr einer ehrenamtlichen Tätigkeit nachgehen. „Da die Mitglieder der Feuerwehren in Notfällen quasi rund um die Uhr  alarmiert werden können, wird ihnen diese permanente Rufbereitschaft angerechnet“, erklärt die zuständige Fachbereichsleiterin im Rathaus, Sabine Meyer. Der sonstige Tätigkeitsumfang beläuft sich deshalb im Falle der Brandschützer auf mindestens 100 Stunden im Jahr. Weitere allgemeine Kriterien für den Erhalt einer Ehrenamtskarte sind, dass die Antragsteller ihre jeweilige Tätigkeit bereits seit mindestens einem Jahr ausüben, höchstens eine Aufwandsentschädigung, jedoch keine Bezahlung erhalten, in der Gemeinde Rastede wohnen und sich auch hier ehrenamtlich engagieren.

Wer weiterhin oder inzwischen alle Bedingungen erfüllt, kann ab sofort eine neue Ehrenamtskarte bei der Gemeinde beantragen. Das entsprechende Formular ist auf der Internetseite der Gemeinde oder im Rasteder Rathaus an der Sophienstraße erhältlich. Darauf muss ein Ansprechpartner der Organisation, für die der Antragsteller ehrenamtlich tätig ist, die Angaben bestätigen. „Die Ehrenamtskarten sind mit einem Foto versehen, deshalb ist auch das Einreichen eines aktuellen Passbildes erforderlich“, ergänzt Meyer.

Hier geht es direkt zum Antrag auf die neue Ehrenamtskarte